"brava" Gramophone
“
Fiery virtuoso”, The Strad

"violinista descomunal" Scherzo

“Teufelsgeigerin” Bayerische Rundfunk

“superbement joué,  flamboyante Lina” Diapason

“a talented violinist with a clear vision” Early Music Review

“the small wonder, Lina Tur Bonet shines” San Diego Union Tribune

“like a jazz musician, as an opera diva, captivates us with her vertiginous ornamentation “  Kommersant, Rusia

“the soul violinist" Sankei Shinbun
“honest and heartfelt music-making, her releases are becoming things to look forward to"   GRAMOPHONE



 

•        Erhielt sehr früh ihre ersten Musikstunden bei ihrem Vater, Antonio Tur Marí.

•        Studiert Violine an den Musikhochschulen Freiburg und Wien und schloss mit den besten Noten bei den Professoren Chumachenco und Pichler ab. Sie besuchte Meisterkurse von Tibor Varga, Franco Gulli, Shmuel Askenasi, Augustin Dumay, Joseph Silverstein, Maria Joao Pires, Rainer Kussmaul, am Mozarteum Salzburg und an der Menuhin Academy Gstaad.

•        MAGISTRA ARTIS der Universität für Musik Wien, wo sie auch Viola studiert. Diplomarbeit: "Rhetorik, Symbolik und die Bach Ciaccona”. Sie forscht unermüdlich weiter im Bereich rhetorischer und symbolischer Aspekte der Musik.
       Intensive Forschungsarbeit der Auffürungspraxis von Geigern bei jeder Epoche.

•        Während des Studiums in Wien endeckt sie die Aufführungspraxis auf Originalinstrumenten, und nimmt Unterricht bei Hiro Kurosaki, Erich Höbarth und auch bei José Vázquez im Consort. Sehr bald wird sie für zwei Jahre Mitglied des EUBO, wo sie mit Fabio Biondi, Reinhardt Goebbel, Roy Goodman und Paul Goodwin arbeitet.



•        Internationale Konzerttätigkeit als Solistin, Kammermusikerin und Dirigentin weltweit  (The Wigmore Hall London, Musikverein Wien, Philharmonie Sankt Petersburg, Styriarte Graz, Musashino Hall Tokyo, Potsdamer Festspiele, Konzerthaus Wien, “Music Before 1800” New York, Tel Aviv, Jerusalem, Haifa, Montreal Baroque, San Diego Early Music Festival, Yale Instrument Collection, Washington, Herne, Halle, Mainz, Panamá, Granada, Gotha und Brunnenthal Festivals, ORF Wien, Palau de la Música Barcelona, Quincena San Sebastián, Usina de las Artes de Buenos Aires, Bolivien, Perú, Chile…)

•    Als Solistin spielt sie mit dem Orchestern: European Union Baroque Orchester,         Hofkapelle Munich, Varna Festival Orchester, Jerusalem     Baroque Orchester, United         Continuo Ensemble, Kammerorchester Mannheim, Orchester des Poznan Baroque         Festivals, Capilla Real, Orquesta Barocca di Bologna, Orquesta Sinfónica de Murcia,         Sinfónica de Baleares, Orquesta de Elche, Orquesta barroca de Menorca und La Ritirata,     Violinkonzerte von Vivaldi bis Bartok, über Bach, Pisendel, Mozart, Beethoven,         Brahms, Ravel, Piazzolla, Chausson…

•    Als Kammermusikerin spielt sie mit Enrico Onofri, Marco Testori, Jean Rondeau,         Edoardo Torbianelli, Nicolau de Figueiredo, Alexis Kossenko, Kenneth Weiss, Hiro         Kurosaki, Aurelia Visovan, Mennahem Pressler, Christian Zacharias, Georg Faust,         Gordan Nicolic, Patrick Demenga, Thomas Brandis, Cuarteto Casals…

•    Sie ist Konzertmeisterin vom Le Concert des Nations unter Jordi Savall. Auch wird sie     eingeladen als Konzermeisterin bei Il Complesso Barocco, Clemencic Consort,         Hofkapelle München, Concerto Köln, Münchner Barock Solisten, United Continuo         Ensemble, Bach Consort Wien, Orchestra d'Auvergne, Orquesta Nacional de España         oder Orquesta del Liceo de Barcelona u.A.

•    als Dirigentin leitet sie das Jerusalem Baroque Orchester, die Camerata Villa Musica,         das Orchester des Pfalztheaters Kaiserslautern, Orquesta Barroca de Sevilla, Orquesta     Ciudad de Granada, Orchester der Montreal Festival, Filarmonía de Oviedo, Orchester     der Brünneck     Festival, Orquesta Vigo 430 und Orquesta Sinfónica de Baleares u.A.
   
•        Sie spielte Jahrelange bei Les Musiciens du Louvre, Les Arts Florissants, und das Mahler Chamber Orchester, unter Marc Minkowski, William Christie, John Eliot Gardiner, Claudio Abbado, Daniel Harding, Kent Nagano, Ottavio Dantone, Alan Curtis, Giuliano Carmignola, Richard Egarr, Theodor Currentzis oder Tugan Sokhiev. Aufnahmen für Deutsche Grammophon und Virgin und Tournées Weltweit.    

   •    Sie hat zahlreiche bisher unveröffentlichte Musikstücke aufgenommen: Solo -Violinwerke von Matteis, Brunetti, Pisendel und Vivaldi, die Boccherini Trios Op. 34, Opern von Leonardo Leo und Boxberg, und Musik von Joaquín García, Oliver y Astorga, Plá, sowie unbekannte Kammermusik aus Mahlers Zeiten.

   •    Solo CD-Veröffentlichungen, darunter zwei Cds mit unveröffentliche Musik Antonio Vivaldis und Pisendel, die Bibers Rosenkranz Sonaten, Corelli op.V mit eigene Verzierungen, Musik des 17. JHdrts, Biber 1681 Sonaten, Bartok Duos mit Enrico Onofri auf Originalinstrumenten, Beethoven Kreutzer- und letzte Violinsonate mit Aurelia Visovan auch auf Originalinstrumenten, Bach und Handel Sonaten, und Elisabeth Jacquet de La Guerre Violinsonaten für die Labels Pan Classics, Aparté, Passacaille und Glossa.

   •    Auszeichnungen mit CD-Preisen, darunter Beste Rosenkranz Sonaten für France Classique und Scherzo oder Referenzial Aufnahme für Grammophone; ”empfohlene Top-Version" für ihr Corelli op.V von BBC Radio 3 im Programm "Record Review" (“Bilding a Library”); drei Nominationen für “Il Grosso Mogul” von Opus Klassik; Diapason d’Or für “dei CD La Bellezza”; mehrfach 5*Diapason, 5* bei Amadeus, GEMA Preis, 5* bei BBC Music Magazine, TiPP von Tocatta, “Choix” von Classique HD, “Joker Absolu” von Crescendo, Presto Classical Collector’s Choice, Tipp der BRundfünk und bei RBB Kultur Berlin, Best CD of the month by Strad Magazine…

   •    Lina Tur Bonet ist Gründerin und Direktorin MUSIca ALcheMIca, ein Ensemble bereits international anerkannt. Sie entstand aus der Idee heraus, eine Gruppe zu schaffen, die Musik aller Zeiten spielen und auch multidisziplinäre Projekte in Angriff nehmen kann.    

   •    Sie bekommt mehrere internationale Preise, Stipendien, und Annerkenungen, darunter das “Wardwell Stipendium” der Alexander von Humboldt Stiftung, Stipendiatin der Villa Musica, Preisträgerin des premio Bonporti und das “Premio Ramon Llull” für ihre Widmung and der Musik.

   •    Von 2005 bis 2016 hatte sie den Lehrstuhl für Violine am Konservatorium für Musik in Zaragoza inne und unterrichtet am Escuela Reina Sofía Madrid und der ESMUC in Barcelona. Meisterkurse u.A. an der Universität Mainz, der Universität Augsburg, in Brüneck und an der Villa Musica.

   •    Seit April 2022 Professor für Barock Violine und Viola an der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar